Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Theater

Autorentheatertage 2018

01-23.06.2018

../img/wydarzenia/Buehne_320.jpg
Schwerpunkt "Radar Ost"

Polnische Gäste beim Theaterfestival
u.a. "The Call of Cthulhu" (Videotrailer)

Ort: Deutsches Theater,
Schumannstraße 13, 10117 Berlin

Die Berliner Autorentheatertage 2018 haben auch polnische Gäste nach eingeladen. Auf Einladung des Deutschen Theaters Berlin wird u.a. die Inszenierung "The Call of Cthulhu" von Michał Borczuch (NowyTeatr, Warschau) zu sehen sein. Beim Leseparcours "Ostwärts" präsentiert Wojtek Klemm den Text "Supernova Live" von Sandra Szwarc und auch die Tischgespräche warten mit polnischen Gästen auf.

Programm (Auswahl):



02.06.2018, 19:30, Deutsches Theater
(19:00 Einführung)
von Tomasz Śpiewak, Michał Borczuch und H. P. Lovecraft
In polnischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Regie: Michał Borczuch
Inszenierung des Nowy Teatr, Warschau
Dramaturgie: Tomasz Śpiewak / Bühne und Kostüme: Dorota Nawrot / Musik: Bartosz Dziadosz / Licht: Jacqueline Sobiszewski

Der Mythos von Cthulhu handelt von antiken Göttern, Horrorgestalten, die die Welt beherrschten, bevor es Menschen gab. Zum Schrecken aller kehren die alten Götter zurück. Ihr Erscheinen legt ungeahnte Ängste, Begierden und Abgründe offen. Michał Borczuchs Inszenierung ist inspiriert von den dunklen und dystopischen Erzählungen des amerikanischen Schriftstellers H. P. Lovecraft (1890–1937), in dessen Werk sich Science-Fiction, Horror und soziale Utopie vermischen. Zusammen mit seinem Dramaturgen Tomasz Śpiewak kombiniert der Regisseur die unheimlichen Bilder Lovecrafts mit sehr persönlichen und aktuellen politischen Geschichten, die er mit seinem Ensemble während der Proben entwickelt. Den Schrecken bringen nicht fremde Mächte, sondern er liegt in den alltäglichen Verfehlungen und Brüchen,die in den Erzählern sichtbar werden und die ein disparates Porträt der heutigen Gesellschaft zeichnen. Die besondere Erzählweise und Ästhetik der Inszenierung wirft immer wieder die Fragen auf: Was ist real? Was imaginiert? Sie offenbart beunruhigende Phänomene des Alltags und der Politik, ohne Antworten zu geben. Die müssen die Zuschauenden selbst finden.
 


03.06.2018, 20:00–20:20 & 21:00–21:20, Love Lounge
Lese-Parcours "Ostwärts"
u.a. "Supernova Live" von Sandra Szwarc (Polen)
Szenische Einrichtung: Wojtek Klemm
Kuratiert von Wojtek Klemm
mit Elias Arens, Benjamin Lillie & Katrin Wichmann

"Supernova Live" ist eine wilde, schnelle Erzählung in gerapter Kunstsprache mit Einsprengseln aus alten Chroniken und Zeitungsauschnitten. Es geht um die Arbeiterstadt Nowa Huta (dt. "Neue Hütte") im Osten von Kraków, eine Planstadt, auf Stalins Reißbrett entstanden, mit allen dazu gehörenden sozialen Verwerfungen. Ein Rapper erzählt von den Strapazen und Mühen eines Polizisten, der mehrere Morde aufklären soll. Je tiefer er ins Herz der Finsternis vordringt, desto wahnwitziger und gruseliger wird die Geschichte. Korrupte Polizeibeamte, sprechende Hunde, singende Wurstwarenverkäuferinnen und zwielichtige Schönheiten – all das trifft in einer Wurstfabrik aufeinander, die Menschenfleisch an die Arbeiter verfüttert. Und damit Profit macht.



Info: www.deutschestheater.de/programm/a-z/autorentheatertage_2018