Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Ośrodek Karta / Das Karta-Zentrum

23.08.2019 19:00

../img/wydarzenia/Literatur_320.jpg
Erinnerungen aus der Jugend – Leben im Schatten des Totalitarismus
Vorstellung ausgewählten Publikationen

Veranstaltung auf Facebook

Eintritt: frei

Ort: buch|bund, Sanderstr. 8,
12047 Berlin

Das Karta-Zentrum ist eine unabhängige NGO mit Sitz in Warschau, die herausragende polnische Historiker zusammenbringt. "Karta" beschäftigt sich mit der Geschichte aus der Sicht einzelner Personen. Ziel ist es, das Schicksal des einzelnen Menschen zu verstehen, in ihm die Grundlage für eine bürgerliche Gemeinschaft und Versöhnung zu finden und damit die Zukunft zu "reparieren".
 
Über die Aktivitäten des Zentrums wird die Mitarbeiterin Agnieszka Kudełka sprechen. Ihre Präsentation basiert auf von Karta veröffentlichten Büchern – Erinnerungen von vier Zeitzeugen, deren Jugend in die Nazizeit fiel:
  • Joachim Ceraficki "Wasserpolacken. Bericht eines Polen im Dienst der Wehrmacht",
  • Hans-Juergen Massaquoi: "Neger, Neger… Erzählung über die Pubertät eines Jungen in Nazi-Deutschland",
  • Michael Wieck: "Die verlorene Stadt. Die Jugend in Königsberg unter der Hitler- und Stalin-Diktatur" und
  • Bernard Konrad Świerszczyński: "Schmuggler des Lebens"
Die Veranstaltung findet auf Polnisch statt und wird simultan ins Deutsche übersetzt.
 
Die Veranstaltung wurde dank der Unterstützung der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit organisiert.

Info: karta.org.pl, buchbund.de