Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Theater

UN/POLISHED 2

18-22.10.2017

../img/wydarzenia/2017-10-18 THEATER Unpolished - Moving the Mirror - IP Studio Wroclaw (Michiel Keuper)_320.jpg
Tanz, Tanztheater, Nicht-Tanz und Post-Internet-Tanz aus Polen

Ticketreservierungen:
030/351 203 12 &
ticket@dock11-berlin.de
 
Ort: DOCK 11, Kastanienallee 79,
10435 Berlin

Beim letzten UN/POLISHED-Wochenende im sonnigen August 2016 hat eine Gruppe in Berlin lebender polnischer Künstler/innen das DOCK11 eingenommen, um das Nationale zurück ins Internationale zu führen. Moderner Tanz, postmoderner Tanz, Tanztheater, 90er-Jahre-Nicht-Tanz und Post-Internet-Tanz, der aussieht wie der Snapchat-Account deiner kleinen Schwester ... alles polnisch. Die Zukunft scheint blank pol(n)iert.
 
UN/POLISHED 2 ist ein fünftägiger Crash-Kurs darin, wie man mit besonders knappem Budget trotzdem zu nationaler Größe kommt. Einmal mehr wird das DOCK 11 von einer Gruppe in Berlin lebender Pol(inn)en vereinnahmt – dieses Mal mit einem Beitrag ihrer in Warschau lebenden Kolleg(inn)en und internationaler Freunde. Noch immer vereint in diesen ziemlich rauen Zeiten. Es wird unter anderem eine virtuose Amöbe vorgestellt, um die Vergangenheit getrauert und ein bisschen Action mit der Reitgerte geben.“ (Mateusz Szymanówka, Kurator des Festivals)
 
UN/POLISHED 2 nimmt am Beispiel polnischer Tanz- und Performancekünstler/innen die inter-/nationale Identität von zeitgenössischem Tanz in den kritischen Blick. Ist in diesem Kontext das Nachdenken über Zentrum und Peripherie relevant? Falls ja – wo ist die Originalquelle seiner Zeitgenossenschaft angesiedelt oder ist Tanz aus den (häufig so gefühlten) Außenbezirken nur so etwas wie die Fake-Version einer „richtigen“ Rolex? Was also ist die Geografie des zeitgenössischen Tanzes, wer ist inter-/national? Polnische TanzkünstlerInnen – ChoreografInnen wie PerformerInnen – stehen permanent in dieser Auseinandersetzung. 
 
Von und mit: Ania Nowak, Anna Nowicka, Peter Pleyer, Zuzanna Ratajczyk, Paweł Sakowicz, Agata Siniarska/Mădălina Dan und Marysia Stokłosa
Kurator: Mateusz Szymanówka
Projektleitung: Jakub Świetlik 

PROGRAMM

Mi / 18.10.
19:00 „TOTAL“ – Paweł Sakowicz 

20:30 „Raw Light“ – Anna Nowicka
 
Do / 19.10.
20:00 „Moving the mirror” – Peter Pleyer
 
Fr / 20.10.
19:00 „Action is Primary“ – Marysia Stokłosa 

20:30 „Daughers of Lust“ – Zuzanna Ratajczyk feat. Eoghan Ryan
 
Sa / 21.10.
20:00 „Don’t Go For Second Best, Baby!“ – Ania Nowak
 
So / 22.10. 
17:00 Podiumsdiskussion: „Who’s inter/national?
Ricardo Carmona (Tanzkurator HAU Berlin, Portugal), Manuel Pelmus (Choreograf und Bildender Künstler, Rumänien), Agata Siniarska (Tänzerin, Theorie- und Praxisliebhaberin, Polen) und Ana Vujanović (Wissenschaftlerin, Autorin und Dramaturgin, Serbien), Moderation: Kirsten Maar (Theater- und Tanzwissenschaftlerin, Deutschland)
20:00 „Mothers of Steel“ – Agata Siniarska & Mădălina Dan


Präsentiert vom Polnischen Institut Berlin
Mitorganisator: Adam-Mickiewicz-Institut
Partner: Art Stations Foundation by Grażyna Kulczyk und DOCK11 

 
Info: unpolished.space,
www.dock11-berlin.de/index.php/cat/1/id/p650_UN-POLISHED-2.html
 
Foto: „Moving the Mirror“ vom IP Studio Wroclaw © Michiel Keuper