Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Das Mäandern der geraden Linie

14.12.2017 19:00

../img/wydarzenia/2017-12-01 KUNST Die Nähe der gerade Linie - key visual_breit_320.png
Praxeologien, Mediologien und Raumpolitik in der polnischen künstlerischen Neo-Avantgarde

Im Rahmen der Ausstellung „Die Nähe der geraden Linie“ (01.12.2017–28.02.2018)

Eintritt: frei
 
Ort: Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität, Raum 0.12, Georgenstraße 47,
10117 Berlin

Vortrag von Dr. Tomasz Załuski

Ausgangspunkt des Vortrags bildet Katarzyna Kobros und Władysław Strzemińskis Konzept der Raumkomposition und funktionalistischen Architektur, welches darauf zielte, menschliche Bewegung und Handeln im Raum mitzugestalten.
 
Im Wesentlichen wird es um die diversen Bezugnahmen gehen, in denen polnische Neo-Avantgarde-KünstlerInnen dieses Erbe annahmen, weiterentwickelten, kritisch bedachten und veränderten. Sie machten zu starke Generalisierungen des Vorgängermodells ausfindig und bemühten sich um komplexere Handlungsansätze, vor allem zur Bewegung im Raum. Dabei bezogen sie sich – direkt oder historisch vermittelt – auf Kobros Ideen, beriefen sich auf neue praxeologische Inspirationen, erweiterten Körper und Sinne mit medialen Prothesen, nutzten Rhythmen und Störungen des Alltags, untersuchten materielle und symbolische Räume und scheuten auch nicht die Sphären der Ideologie und der Politik. Indem sie neue, facettenreiche Handlungsweisen entwickelten, die sich von denen ihrer Avantgarde-Vorgänger unterschieden, bemühten sie sich darum, „die gerade Linie mäandern zu lassen“.
 
Der Vortrag wird auf Polnisch gehalten, simultan übersetzt und bildet den Auftakt einer ausstellungsbegleitenden Vortragsreihe.
 
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin in Kooperation mit der Professur für Kunstgeschichte Osteuropas am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin





Kuratorinnen: Katarzyna Słoboda & Małgorzata Jędrzejczyk
Szenografie: Wojciech Cichecki
Grafik: Michał Szota
 
Organisiert vom Polnischen Institut Berlin in Zusammenarbeit mit dem Muzeum Sztuki in Łódź und demAdam Mickiewicz Institut unter der Marke Culture.pl im Rahmen des Programms POLSKA 100 anlässlich des 100. Jubiläums der Widererlangung von Polens Unabhängigkeit.

Das Projekt wird kofinanziert vom Ministerium für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen als Teil des mehrjährigen Programms NIEPODLEGŁA 2017–2021. Die Ausstellung ist Teil der 100-Jahr-Feiern der Avantgarde in Polen.

Mehr Information über polnische Kultur weltweit: www.culture.pl.
 
Info: rokawangardy.pl

Veranstalter: Polnisches Institut Berlin
 

Mit freundlicher Unterstützung der KünstlerInnen, des Muzeum Sztuki in Łódź, der Galerie lokal_30, der Galerie ŻAK | BRANICKA, des Museums Moderner Kunst in Warschau, der Wytwórnia Filmów Oświatowych und der Filmoteka Narodowa – Instytut Audiowizualny (FINA)



Begleitprogramm
Zeitraum: 27.11.2017–30.11.2017
Ort: Platz vor dem Polnischen Institut und Unter den Linden
Bei Interesse an Performanceteilnahme Mail an iza@izarutkowska.com
 
Das Mäandern der geraden Linie
Vortrag von Dr. Tomasz Załuski
Datum: 14.12.2017, 19:00 Uhr
Ort: Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, Raum 0.12, Georgenstraße 47, 10117 Berlin
 
Screenings von Neo-Avantgarde-Filmen und Diskussion
Datum: 01.02.2018 und 15.02.2018, jeweils 19:00 Uhr
Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin