Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Film

Rhythmen des Alltäglichen

01.02.2018 19:00

../img/wydarzenia/2018-02-01 Avantgarde-Filme - 12_Natalia LL Points of Support 1978-1980 courtesy of lokal 30 Gallery in Warsaw_320.jpg
Experimenteller Film aus Polen 1932-1988

Screening und Diskussion


Einleitung: Katarzyna Słoboda (Muzeum Sztuki in Łódź, Kuratorin der Ausstellung „Die Nähe der geraden Linie“)

Im Rahmen der Ausstellung „Die Nähe der geraden Linie“ (01.12.2017–28.02.2018)

Eintritt: frei
 
Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Sektion 1:
Rhythmen der Formen
(Sektion 2: 15.02.2018 / 19:00)

Info-Text auf Bauhaus100

Präsentiert werden zentrale Filme der polnischen Avantgarde und Neo-Avantgarde. Sie offenbaren die zahlreichen Experimente, welche die Künstler-/innen der beiden Kunstbewegungen im Medium Film und dessen Materialität vollzogen. Auch Katarzyna Kobros Erbe – die Untersuchung der Verwobenheit von Zeit, Raum und Bewegung – findet in den gezeigten Kunstwerken seinen Ausdruck.
 
Gezeigt werden u. a. Arbeiten von Franciszka & Stefan Themerson, Jan Brzękowski, Janusz Maria Brzeski und Józef Robakowski.
 
Die Ausstellung „Die Nähe der geraden Linie. Performativität der Avantgarde“ ist noch bis zum 28.02.2018 im Polnischen Institut Berlin, Burgstr. 27, 10178 Berlin zu sehen (Di–Fr 10:00–18:00, Sa 12:00–-18:00).
 

Natlia LL: Points of Support 1978-1980 © Galerie Local 30, Warschau


Veranstalter: Polnisches Institut Berlin in Kooperation mit der Berlinischen Galerie und dem Muzeum Sztuki in Łódź
 
Info: www.berlinischegalerie.de, http://berlin.polnischekultur.de/index.php?navi=013&id=1692
 




Kuratorinnen: Katarzyna Słoboda & Małgorzata Jędrzejczyk
Szenografie: Wojciech Cichecki
Grafik: Michał Szota
 
Organisiert vom Polnischen Institut Berlin in Zusammenarbeit mit dem Muzeum Sztuki in Łódź und demAdam Mickiewicz Institut unter der Marke Culture.pl im Rahmen des Programms POLSKA 100 anlässlich des 100. Jubiläums der Widererlangung von Polens Unabhängigkeit.

Das Projekt wird kofinanziert vom Ministerium für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen als Teil des mehrjährigen Programms NIEPODLEGŁA 2017–2021. Die Ausstellung ist Teil der 100-Jahr-Feiern der Avantgarde in Polen.

Mehr Information über polnische Kultur weltweit: www.culture.pl.