Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Kobro and Strzemiński

27.02.2018 18:00

../img/wydarzenia/2018-02-27 Kobro and Strzeminski - Titelbild_neu_320.jpg
The Heritage of New Biopolitics

Vortrag in englischer Sprache von Jarosław Suchan (Direktor des Muzeum Sztuki in Łódź)

Im Rahmen der Ausstellung „Die Nähe der geraden Linie“ (01.12.2017–28.02.2018)

Eintritt: frei
 
Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Info-Text auf Bauhaus100

Katarzyna Kobro und Władysław Strzemiński, zwei Leitfiguren der polnischen Avantgarde, verstanden die Kunst als ein Instrument zur Organisation menschlicher Körper. Ihrer Ansicht nach sollte die Kunst Prototypen liefern, die Lösungen für die Rationalisierung des individuellen Lebens und der Organisation der Gesellschaft insgesamt anbieten.
 
Architektur, Stadtplanung und soziales Design – ausgearbeitet auf der Grundlage in Malerei und Skulptur entwickelter Verfahren – sollten alle menschlichen Aktivitäten ordnen und ihnen dadurch Zielstrebigkeit verleihen. Die Künstler gingen davon aus, dass der Mensch sich nur durch das Entwickeln eines Sinns seiner Zielstrebigkeit vom Zustand des mentalen Chaos freimachen und Glück erreichen könne. Einige Aspekte dieser spezifischen Form avantgardistischer Biopolitik werden Gegenstand des Vortrags sein.
 
Der Vortrag wird auf Englisch gehalten und ist Teil einer ausstellungsbegleitenden Vortragsreihe.

 
Die Ausstellung „Die Nähe der geraden Linie. Performativität der Avantgarde“ ist noch bis zum 28.02.2018 im Polnischen Institut Berlin, Burgstr. 27, 10178 Berlin zu sehen (Di–Fr 10:00–18:00, Sa 12:00–-18:00).
 
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin in Kooperation mit der Berlinischen Galerie, dem Muzeum Sztuki in Łódź und der Professur für Kunstgeschichte Osteuropas am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin
 
Info: www.berlinischegalerie.de, http://berlin.polnischekultur.de/index.php?navi=013&id=1692

Foto © Grzegorz Karkoszka
 




Kuratorinnen: Katarzyna Słoboda & Małgorzata Jędrzejczyk
Szenografie: Wojciech Cichecki
Grafik: Michał Szota
 
Organisiert vom Polnischen Institut Berlin in Zusammenarbeit mit dem Muzeum Sztuki in Łódź und demAdam Mickiewicz Institut unter der Marke Culture.pl im Rahmen des Programms POLSKA 100 anlässlich des 100. Jubiläums der Widererlangung von Polens Unabhängigkeit.

Das Projekt wird kofinanziert vom Ministerium für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen als Teil des mehrjährigen Programms NIEPODLEGŁA 2017–2021. Die Ausstellung ist Teil der 100-Jahr-Feiern der Avantgarde in Polen.

Mehr Information über polnische Kultur weltweit: www.culture.pl.