Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Wege Polens zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit

06.09.2018 19:00

../img/wydarzenia/IPB_2018-05-03 DIALOG Der Kampf um Polen 1918 029_320.jpg
Vortrag von Wolfgang Templin

musikalische Begleitung:  Oleg Wolański & Edyta Wolańska

Veranstaltung auf Facebook

Eintritt: frei

Ort: Galerie des Polnischen Instituts Berlin, Burgstr. 27, 10138 Berlin

Wolfgang Templin erzählt die unwahrscheinliche und abenteuerliche Geschichte der zweiten Gründung des polnischen Staates: Nach 123 Jahren der Aufteilung zwischen Russland, Österreich und Preußen ließen die Polen im November 1918 ihr Land als souveräner Staat wieder entstehen, während die drei Großmächte mit dem Ende des Weltkriegs in Niederlage und Revolution taumelten.
 
Der Zweiten Polnischen Republik aber gab kaum einer seiner Nachbarn eine Überlebenschance. Sie wurde in Europa als „Saisonstaat“ oder störender Raum zwischen Deutschland und Russland betrachtet. Auseinandersetzungen zwischen extremen Linken und Rechten beförderten die Instabilität der neuen Republik. Dennoch gelang es über 20 Jahre lang, Polen als selbständigen Staat zu erhalten. Erst der gemeinsame Überfall Deutschlands und der Sowjetunion beendete 1939 die Existenz Polens zeitweilig wieder.
 
Wolfgang Templin schildert die frappierenden Umstände der Gründung der Zweiten Polnischen Republik, ihre äußere Bedrohung durch die Nachbarstaaten wie etwa den Krieg gegen Sowjetrussland, aber auch die inneren Konflikte. Die Zeit von 1918 bis 1939 war ein an vielen Fronten geführter Kampf um die Existenz Polens. Heute ist jene Zeit in Polen wieder umstritten – es geht um die historische Deutung der Zweiten Republik, um das Aufbrechen alter Spannungen und Gegensätze, die bis vor 1939 zurückreichen. So liefert Wolfgang Templins Blick auf die Geschichte auch einen Schlüssel zum besseren Verständnis der aktuellen polnischen Auseinandersetzungen.
 
Über den weiteren Weg Polens zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit am 11. November 1918 erzählt Wolfgang Templin – Kenner der polnischen Geschichte und Buchautor, ehemaliger Oppositioneller aus der DDR-Zeit – bei einem Glas Wein. Für die musikalische Begleitung mit patriotischen Melodien sorgen Oleg Wolański (Akkordeon) und Edyta Wolańska (Violine).
 
Info: www.wtemplin.eu, niepodlegla.gov.pl/en