Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Literatur

Pan Cogito: Andrzej Franaszek über Zbigniew Herbert

14.12.2018 19:00

../img/wydarzenia/LiteraturPOLSKA - Logobild_fb2_320.jpg
Zbigniew-Herbert-Jahr 2018

LiteraturPOLSKA – Begegnungen mit AutorInnen aus Polen.

Einlass: 18:30 Uhr

Eintritt: frei
 
Ort: Auditorium im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Str. 1-3, 10117 Berlin

Die letzte Begegnung unserer Reihe „LiteraturPOLSKA“ ist dem Dichter Zbigniew Herbert (geb. 1924 im Lwów/Lemberg – gest. 1998 in Warschau) gewidmet. Herbert zählt zu den markantesten europäischen Dichtern des 20. Jahrhunderts. Seine Beziehungen nach Deutschland, insbesondere nach Westberlin, waren prägnant für sein Leben und Schaffen. Vor allem diese Aspekte seiner Biografie sowie seine Freundschaften, die er hier u. a. mit Siegfried Unseld und Michael Krüger schloss, wollen wir dabei ins Licht bringen.
 
Andrzej Franaszek (geb. 1971) ist Literaturkritiker, Literaturwissenschaftler und Biograf. Er lebt in Kraków und arbeitet dort an der Pädagogischen Universität. Zu seinen Veröffentlichungen zählen  „Ciemne źródło. Esej o cierpieniu w twórczości Zbigniewa Herberta“ (Dunkle Quelle. Ein Essay über Leiden im Werk von Zbigniew Herbert, 2008), „Przepustka z piekła. 44 szkice o literaturze i przygodach duszy“ (Ausgang aus der Hölle. 44 Skizzen über Literatur und Abenteuern der Seele, 2010), „Miłosz. Biografia” (Miłosz. Eine Biografie, 2011) sowie eine Zbigniew-Herbert-Biografie in zwei Bänden (2018): „Niepokój” (Unruhe) und „Pan Cogito” (Herr Cogito). Franaszeks Biografie des Nobelpreisträgers Czesław Miłosz wurde in Polen mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert, u. a. dem Kościelski-Preis, dem Nike-Publikumspreis, dem Kazimierz-Wyka-Preis und dem Preis des Ministers für Kultur und Nationales Erbe. Franaszek ist außerdem Sekretär des Internationalen Zbigniew-Herbert-Preises.



Die Veranstaltungsreihe LiteraturPOLSKA wurde im Jahr 2018 vom Polnischen Institut Berlin und dem Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin initiiert. Sie möchte die interessantesten Erscheinungen zeitgenössischer polnischer Literatur einem breiten Publikum vorstellen und dabei die Gattungen  Lyrik, Prosa, Essay, Reportage und Biografie berücksichtigen. 
 
LiteraturPOLSKA möchte dem Publikum vorrangig die Schriftstellerinnen und Schriftsteller der mittleren und jüngeren Generation vorstellen, aber immer mit der Möglichkeit, auch die „älteren“ Meister miteinzubeziehen. Wir möchten auch Kulturjournalisten, Literaturkritiker, Übersetzer und Verlage zu unseren Treffen einladen. 
 
LiteraturPOLSKA steht natürlich vor allem für die Idee der Präsentation literarischer Werte, aber auch die Ideen der Begegnung und des Dialogs sind uns dabei äußerst wichtig.

Die Gedichte und Texte werden auf Polnisch und in deutscher Übersetzung gelesen. Die anschließende Diskussion mit dem Autor wird über Kopfhörer simultan gedolmetscht.

Kurator: Artur Szlosarek
Moderation: Prof. Dr. Brygida Helbig-Mischewski
Dolmetscher: Tomasz Olszówka
Schirmherrschaft: Prof. Dr. Alfrun Kliems und Prof. Dr. Michał Mrugalski

Veranstalter: Polnisches Institut Berlin in Zusammenarbeit mit dem Institut für Slawistik an der Humboldt-Universität zu Berlin
 
Info: berlin.polnischekultur.de

 
Foto © Tomasz Wiech