Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Literatur

ABGESAGT! Dorota Wojda über Erlösung in der modernen polnischen Lyrik

27.11.2018

../img/wydarzenia/LiteraturPOLSKA - Logobild_fb2_320_abgesagt.jpg
LiteraturPOLSKA – Begegnungen mit AutorInnen aus Polen.

anlässlich der Wiedererlangung der Unabhängigkeit der Republik Polen am 11.11.1918

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER ERSATZLOS ENTFALLEN.

Die Novemberausgabe der Reihe LiteraturPOLSKA widmet sich der Wiedererlangung der Unabhängigkeit der Republik Polen am 11.11.1918. Gerade in der Literatur fand die neu gewonnene Freiheit besonders stark ihren Niederschlag.

Die Referentin Dr. hab Dorota Wojda (Lehrstuhl für Literaturtheorie der Jagiellonen-Universität Kraków) beschäftigt sich in ihrem Vortrag mit den Gedichten polnischer Poeten und geht dabei der Frage nach, was die Rettung von sich selbst, einer nahestehenden Person oder der ganzen Welt sei – und wie sie empfunden wird. Gedichte von Czesław Miłosz, Tadeusz Różewicz, Wisława Szymborska und Ryszard Krynicki  werden miteinander verglichen, um zu ermitteln, welche Rolle in ihnen die Erlösung spielt und ob sie gar selbst Erlösung bringen können, wenn sich das Wort etymologisch mit den Bedeutungen „ganz“, „geheilt“, „gesund“ und „geküsst“ verknüpft – oder dann, wenn in den Werken die erlösende Sprache vor allem das Schweigen ist.

 Dr. hab. Dorota Wojda
arbeitet als Historikerin und Literaturtheoretikerin an der Fakultät für Polonistik der Jagiellonen-Universität Kraków. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Literatur der Moderne und Postmoderne, Theorie und Praxis der Interpretation, Populärkultur, Postkolonialismus und die Auswirkungen der Literatur auf die Wirklichkeit. Sie veröffentlichte die Bücher „Milczenie słowa. O poezji Wisławy Szymborskiej” (Das Schweigen des Wortes. Über die Lyrik Wisława Szymborskas, 1996) und „Polska Szeherezada. Swoje i obce z perspektywy postkolonialnej” (Polnische Scheherazade. Das Eigene und das Fremde aus postkolonialer Perspektive, 2015) sowie  über 70 wissenschaftliche Artikel. Die Mitherausgeberin des Sammelbands „Radość czytania Szymborskiej“ (Die Freude Szymborska zu lesen, 1996) wohnt in Kraków.




Die Veranstaltungsreihe LiteraturPOLSKA wurde im Jahr 2018 vom Polnischen Institut Berlin und dem Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin initiiert. Sie möchte die interessantesten Erscheinungen zeitgenössischer polnischer Literatur einem breiten Publikum vorstellen und dabei die Gattungen  Lyrik, Prosa, Essay, Reportage und Biografie berücksichtigen. 
 
LiteraturPOLSKA möchte dem Publikum vorrangig die Schriftstellerinnen und Schriftsteller der mittleren und jüngeren Generation vorstellen, aber immer mit der Möglichkeit, auch die „älteren“ Meister miteinzubeziehen. Wir möchten auch Kulturjournalisten, Literaturkritiker, Übersetzer und Verlage zu unseren Treffen einladen. 
 
LiteraturPOLSKA steht natürlich vor allem für die Idee der Präsentation literarischer Werte, aber auch die Ideen der Begegnung und des Dialogs sind uns dabei äußerst wichtig.

Die Gedichte und Texte werden auf Polnisch und in deutscher Übersetzung gelesen. Die anschließende Diskussion mit dem Autor wird über Kopfhörer simultan gedolmetscht.

Kurator & Moderation: Artur Szlosarek
Dolmetscher: Tomasz Olszówka
Schirmherrschaft: Prof. Dr. Alfrun Kliems und Prof. Dr. Michał Mrugalski

Veranstalter: Polnisches Institut Berlin in Zusammenarbeit mit dem Institut für Slawistik an der Humboldt-Universität zu Berlin
 
Info: berlin.polnischekultur.de