Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Kilométrage - Jan Brzękowski und seine Künstlerwelten

09.09.2011 - 05.01.2012

../img/wydarzenia/arp_320.jpg
Eröffnung:
08.09.2011, 19:00 Uhr

Verlängert bis 5. Januar 2012

Ort: Polnisches Institut Berlin

Link zur Publikation

Jan Brzękowski (1903-1983) war ein polnischer Dichter, Poesietheoretiker und Schriftsteller. Er studierte an der Jagiellonen-Universität in Kraków. 1925 debütierte er als Dichter mit dem Gedichtband Tętno (Pulsschlag). 1928 ging er nach Paris wo er sich mit bedeutenden Künstlern der Pariser Avantgarde anfreundete und so Verbindungen zwischen der Pariser und der osteuropäischen Avantgarde knüpfen konnte.

Zwischen 1929 und 1936 war er Mitglied der Gruppe „a.r.“ um Władysław Strzemiński, Katarzyna Kobro, Henryk Stażewski und den Dichter Julian Przyboś. Die Künstlergruppe hatte bereits 1929 begonnen, eine internationale Sammlung der Kunst der Moderne in Łódź aufzubauen und konnte in den Folgejahren weltberühmte Werke des Kubismus, Futurismus, Purismus, Neoplastizismus, Surrealismus und Dadaismus versammeln. Das war nicht zuletzt Dank der Kontakte des genialen Netzwerkers Jan Brzękowski möglich. Er war mit Künstlern vom „Cercle et Carré“ befreundet, einer im Jahr 1929 in Paris gegründeten kosmopolitischen Künstlervereinigung, mit Michel Seuphor und dem Maler Joaquín Torres García. Auch die Künstler der „Abstraction-Création“ (1931-1937) zählten zu seinen Freunden, darunter Georges Vantongerloo, Theo van Doesburg, Antoine Pevsner, Naum Gabo und Auguste Herbin.
Jan Brzękowski gelang es, zahlreiche Künstler für seine eigenen Projekte zu gewinnen. So schuf er das Avantgardebuch - seine Poesie wurde durch die hohe Kunst der Typografie ergänzt und von seinen Künstlerfreunden illustriert. Die Ausstellung präsentiert sein umfangreiches Werk mit Büchern – heute bibliophile Kostbarkeiten, sowie Grafiken und Arbeiten auf Papier der mit ihm befreundeten Künstler aus der Sammlung Marzona, darunter u.a. Werke von: Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Fernand Léger, Pablo Picasso, Henri Matisse, Alberto Giacometti, Kurt Schwitters, Max Ernst.

Der Film A Woman and Circles von Bruce Chechefski (2010) nach einem nie realisiertem Drehbuch von Jan Brzękowski wird die Ausstellung komplett machen.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Verlag der Buchhandlung Walther König. Mehr




In Kooperation mit der Sammlung Marzona.


 
Abb. oben: Hans Arp, Titel von L’Art Contemporain – Sztuka Współczesna Nr. 3 (Detail), 1930, © VG Bild-Kunst, Bonn 2011